„Live-Album“ – für euch – für umme – für alle! <3

Heyho ihr schönen Menschen! :)

Lange gabs schon nichts mehr neues Recordetes von uns, da wir beide einen Lebensstil führen in dem Freizeit nicht allzu groß geschrieben wird.
Jeden Tag sehen wir so viel Scheiße auf der Welt. Und weder können, noch wollen wir wegsehen.
Also ist es unsere oberste Priorität den Menschen und Tieren direkt vor Ort zu helfen. Da bleibt dann leider nicht mehr allzuviel Zeit für Aufnahmesessions im Studio.. :/

Aber dank der tollen Menschen aus der Scherer 8 in Berlin können wir euch heute trotzdem mehr als nur einen neuen Track bieten! :)
Hinter den blauen Wörtern in den nächsten zwei Sätzen findet ihr einen kompletten (fürs erste qualitativ annehmbaren) Mitschnitt unseres Gigs vom 13.3.15, als wir in der Scherer 8 bei einem Solikonzert zugunsten der BOBA (Berlin Outback Antifa) gespielt haben.

Auf youtube findet ihr alle 16 Tracks in einer Datei, versehen mit ein paar Bildern von Konzerten der letzten Zeit.

Auf soundcloud findet ihr alle 16 Tracks einzeln und zum Download freigegeben, also haut rein und holt sie euch!

Wir hoffen euch mit diesem „Live-Album“ erstmal guten Stoff für die nächste Stunde gegeben zu haben und freuen uns natürlich über jedes K O N S T R U K T I V E Feedback!

Stay antifascist!

KhAos & Spike

Aktuelle Termine

25.7.15 – Solikonzert nach dem transradikalen CSD, Haus Mainusch,Mainz

Gig für 3.5.15 gesucht!

Heyho ihr schönen Menschen!

Wir werden ab dem 30.4.15 für ein paar Tage den Süden und (voraussichtlich) auch den Osten Kaltlands heimsuchen!

Vorläufiger Plan:

30.4.15 Augsburg
1.5.15 Nürnberg
(2.5.15 Leipzig)

Wir suchen für den 3.5.15 nun noch eine Möglichkeit,auf dem Weg von Leipzig zurück nach Mainz, ein kleines „Abschlusskonzert“ zu spielen, z.B. in Halle (Saale), Würzburg etc….

Wenn jemand von euch für diesen Tag ein (Zeckenrap-) Konzert zwischen Leipzig und Mainz geplant und noch 30-60 Minuten Playtime frei, oder Lust hat, eines zu organisieren, meldet euch doch bitte unter
autonomalmusic@gmail.com oder direkt über unsere Facebook-Seite! :)

Wir freuen uns auf eure Ideen und Vorschläge! ♡

Amilcar // Livesupport

Vor wenigen Monaten erst auf der Bildfläche des Zeckenraps erschienen, feiert der Freiburger Antifa-Rapper Amilcar demnächst als Live-Support von Autonomal sein Live-Debut auf der HipHop-Bühne.
Neben TutAnchRay vervollständigt er damit die Konzertcrew. :)

Amilcar

Im Frühling 2014 erschien das erste Musikvideo von Amilcar: „Alles muss man selber machen“. Es supportet die gleichnamige Kampagne aus Göttingen und stellt sich gegen rechte Parteien und ihre Propaganda.
Ende Dezember 2014 kommt dann das erste Demotape raus: acht Songs, in Eigenregie aufgenommen und natürlich GEMA-frei!
Mal ironisch, mal ernsthaft; mal fröhlich, mal traurig; vom ruhig-gefühlvollen Piano hin zum aggressiven Beat;
die Texte handeln von der Wut auf knüppelnde Cops und homophobe RechtspopulistInnen, auf Leistungsprinzip und diesen Staat. Wut auf eine Gesellschaft, die abschieben lässt und wegschaut wenn Nazis mordend durch das Land ziehen. Eine Gesellschaft, die das Wort „Freiheit“ auf ein Blatt schreibt und alle zu Gehorsam zwingt.
Aber die Lieder erzählen auch von Solidarität, von Hoffnung und dem Kampf um Selbstbestimmung. Davon, dass es um mehr geht als um Geld und perfekte Lebensläufe. Davon, dass es manchmal nichts Besseres gibt, als einfach in der Sonne zu liegen und nichts zu tun.

Amilcar

AUTONOMAL SUPPORTERS-PROJEKT – #1 – AMILCAR

Amilcar

Amilcar – antifaschistischer Rap aus Göttingen/Freiburg.
Im Frühling 2014 erschien das erste Musikvideo von Amilcar: „Alles muss man selber machen“. Es supportet die gleichnamige Kampagne aus Göttingen und stellt sich gegen rechte Parteien und ihre Propaganda.
Ende Dezember 2014 kommt dann das erste Demotape raus: acht Songs, in Eigenregie aufgenommen und natürlich GEMA-frei!
Mal ironisch, mal ernsthaft; mal fröhlich, mal traurig; vom ruhig-gefühlvollen Piano hin zum aggressiven Beat;
die Texte handeln von der Wut auf knüppelnde Cops und homophobe RechtspopulistInnen, auf Leistungsprinzip und diesen Staat. Wut auf eine Gesellschaft, die abschieben lässt und wegschaut wenn Nazis mordend durch das Land ziehen. Eine Gesellschaft, die das Wort „Freiheit“ auf ein Blatt schreibt und alle zu Gehorsam zwingt.
Aber die Lieder erzählen auch von Solidarität, von Hoffnung und dem Kampf um Selbstbestimmung. Davon, dass es um mehr geht als um Geld und perfekte Lebensläufe. Davon, dass es manchmal nichts Besseres gibt, als einfach in der Sonne zu liegen und nichts zu tun.

Checkt seine Mucke und lasst ein kleines Feedback da!

ALLES MUSS MAN SELBER MACHEN

NAZISCHWEINE